von Michelle Sensel | 08 Feb 2017 | Kategorie: Ratgeber

Haustypen Übersicht - Vor- und Nachteile aller Häuser

Modernes Haus bei Nacht
Urheberrecht: Santiago Cornejo @shutterstock.com>

Wer sich den Traum vom eigenen Haus erfüllen möchte, muss gleich zu Beginn viele Entscheidungen treffen. Bevor genauere Details geplant werden können, ist es wichtig den richtige Haustyp zu wählen. Soll es ein Bungalow werden, ein Ausbauhaus oder doch das Energiesparhaus? Was verbirgt sich hinter den vielen Haustypen und welche Bauart ist die richtige für Sie?

Ausbauhaus - Preise senken mit Muskelhypothek

Ein Ausbauhaus wird dem Bauherren nicht schlüsselfertig übergeben, sondern durch Eigenleistung fertiggestellt. In den meisten Fällen wird die Außenhülle des Hauses errichtet, während der Innenausbau durch die Bauherren erfolgt. Im Vergleich zu anderen Haustypen bietet das Ausbauhaus somit ein höheres Maß an Individualität und Freiheit. Allerdings fehlt die Kontrolle durch ein Bauunternehmen. Der Bauherr muss Handwerker koordinieren und haftet bei Baumängeln. Das Bauprojekt kann sich dabei schnell zur Kostenfalle entwickeln. Mehr zum Ausbauhaus...

  Hohes Maß an Individualität
  Kostenersparnis durch Eigenleistung
  Freiraum bei der zeitlichen Planung

  Fehlende Kontrolle
  Mögliche Schuldenfalle
  Koordinationstalent vorausgesetzt

Blockhaus kaufen - Im modernen Holzhaus wohnen

Wer das Wort Blockhaus hört, denkt in erster Linie an die romantische Holzhütte am abgelegenen Waldrand. Typisch für die skandinavischen Blockhäuser ist die Herstellung aus runden, waagerecht liegenden Holzbalken, die sich an den Ecken überblatten. Dadurch entstehen gute Dämmeigenschaften und ein angenehmes Raumklima. Das Holz bringt allerdings Schädlingsgefahr mit sich. Der Schutz des Materials ist somit immens wichtig.

  Kurze Bauzeit
  Gute Wärmedämmung
   Lange Lebensdauer

  Schädlingsgefahr

Bungalow Haus - Barrierefreies Wohnen auf einer Ebene

Moderne Bungalows gehören in Deutschland zu den beliebtesten Haustypen. Die besondere Bauform lässt Freiraum bei der Gestaltung und ermöglicht barrierefreies Wohnen auf einer Wohnebene. Im direkten Vergleich mit Einfamilienhäusern oder Stadtvillen bieten Bungalows somit allerdings weniger Wohnraum. Dafür sind alle Räume zentral erreichbar und Treppensteigen gehört der Vergangenheit an. Neben der Grundrissplanung, bietet vor allem die äußere Gestaltung des Bungalows viel Freiraum. Mehr zum Bungalow...

  Barrierefreiheit und Wohnkomfort
  Individuelle Gestaltung
  Variantenvielfalt

  Viel Grundfläche nötig
  Ungünstig für Energiesparhäuser

Modernes Holzhaus
Urheberrecht: Iuliia Khabibullina @shutterstock.com

Doppelhaus bauen - Viel Wohnfläche zum günstigen Preis

Doppelhäuser bieten zwar den gleichen Wohnkomfort wie Einfamilienhäuser, haben aber Vorteile bezüglich Energiestandard und Baukosten. Im Doppelhaus leben zwei Familien unter einem Dach, wobei die Wohnbereiche getrennt sind und einen eigenen Hauseingang besitzen. So können die Baukosten geteilt, der zusätzliche Wohnraum vermietet, oder das Doppelhaus als Mehrgenerationenhaus genutzt werden. Geplante Umbauten müssen mit den Bewohnern abgesprochen werden. Da die Wohnbereiche unmittelbar aneinander angrenzen, ist ein guter Schallschutz wichtig. Doppelhäuser sind vor allem für Menschen zu empfehlen, die Wert auf viel Wohnraum legen. Mehr zum Doppelhaus...

  Geteilter Grundstückspreis
  Gute Energiebilanz
  Hoher Wiederverkaufswert

  Absprache immer nötig

Energiesparhaus - Heizkosten senken und Geld sparen

Energiesparhäuser werden so konzipiert, dass sie wenig Energie zum Heizen benötigen und den Energieverlust minimieren. Der restliche Energiebedarf wird oft auf ökologisch unbedenkliche Weise gedeckt. Somit dürfen eine gut isolierte Außenhülle, Photovoltaikanlagen und moderne Heizmethoden nicht fehlen. Energiesparhäuser können nach verschiedenen Standards gebaut werden, die vor dem Bau genau festgelegt werden. Wer unabhängig vom Energiemarkt bleiben will und Wert auf Umweltschutz legt, ist mit einem modernen Energiesparhaus gut beraten. Mehr zu Energiesparhäusern...

  Einsparung von Energiekosten
  Umweltschutz
  Unabhängigkeit von Energiepreisen

   Höhere Kosten beim Bau

Fertighäuser - Preiswert und Bequem

Ein Fertighaus ist eine der bequemste Arten des Hausbauens. Alle Bauteile werden von der Produktionsfirma vorgefertigt und an den Bauplatz geliefert. Ein, oder maximal zwei Tage später, steht der Bauherr vor einem regensicheren Gebäude, das bereit zum Ausbau ist. Das Maß an Individualität ist hier weniger hoch, als beispielsweise beim Ausbauhaus. Einschränkungen beim Brandschutz und der Wärmedämmung, zeigt sich im schlechteren Wiederverkaufswert als bei Massivhäusern. Dennoch ist das Fertighaus vor allem für Bauherren mit weniger Eigenkapital zu empfehlen.

  Unkomplizierter Ablauf
  Kurze Bauzeit 
  Variantenvielfalt

  Wenig Individualität
  Branschutz und Energieeffizienz
  Niedriger Wiederverkaufswert

Holzhaus bauen - Ökologisch und Exklusiv

Streng genommen darf ein Haus bereits als Holzhaus bezeichnet werden, wenn nur das Tragwerk aus Holz besteht. Die Wandfüllung ändert daran nichts. Somit können Bauherren eine Vielzahl unterschiedlicher Konstruktions- und Gestaltungstypen für ihr Haus wählen. Die Möglichkeit, einen ökologisch vertretbaren Baustoff zu nutzen macht das Holzhaus attraktiv. Die Anfahrtswege für das Material sind kurz, was die Baukosten senken kann. Typische Schwachstellen sind eine mangelnde Luftdichtheit und fehlender Schutz gegen Regengüsse. Die Fassade – die mit den Jahren graulich werden kann – ist vor allem Geschmackssache.

  Nachhaltiger Baustoff
  Umweltschutz
  Guter Schallschutz

  Mangelnde Luftdichtheit
 Vergrauende Fassade

Modernes Einfamilienhaus
Urheberrecht: in4mal @shutterstock.com

KfW Effizienzhaus - Förderung sichern und Kosten senken

KfW-Effizienzhäuser entsprechen einem bestimmten Energieeffizienz-Standard, welcher von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) festgelegt wird. Wenn die verlangten Standards erfüllten werden, erhalten die Bauherren Zugang zu Zuschüssen und günstigen Darlehen. Das energieeffiziente Bauen ist jedoch aufwendig und nicht billig. Die vielen Fördermöglichkeiten reduzieren das benötigte Eigenkapital und helfen die höheren Baukosten zu reduzieren. Vor allem auf lange Sicht lohnen sich die Maßnahmen jedoch, da über viele Jahre Heizkosten gespart werden. Mehr zum KfW-Effizienzhaus...

  Sehr gute Wärmedämmung
  Kosten werden langfristig gesenkt
  Zuschüsse und Fördergelder

   Höhere Kosten beim Bau

Massivhaus kaufen - Preiswert und Nachhaltig

Massivhäuser werden in schwerer Bauweise gebaut. Stein, Beton, Ziegeln, Stahl – Stein auf Stein, Ziegel über Ziegel wird das Haus gebaut. Tragwerk und Raumabschluss bestehen aus dem gleichen Wandelement. Somit ist das Massivhaus extrem stabil und langlebig. Die hervorragende Wärmedämmung macht den Bau als Energiesparhaus einfach und ermöglicht umweltbewusstes Wohnen. Das Mauerwerk ermöglicht eine Zwischenspeicherung von Wärme und garantiert ein gutes Raumklima. Zwar sind Bauzeit und Hauspreise höher, doch der hohe Wiederverkaufswert macht ein Massivhaus zu einer lohnenden Investition. Mehr zum Massivhaus...

  Langlebigkeit
  Hoher Wiederverkaufswert
  Sehr gute Wärmedämmung

  Höhere Kosten

Mehrfamilienhaus bauen - Ein Platz für die Familie

Mehrfamilienhäuser bieten – wie der Name sagt – genügend Platz für mehr als eine Familie. Die Bauart steht der eines Einfamilienhauses in nichts nach. Die direkte Nachbarschaft zu anderen Familien ist für Viele der größte Nachteil. Viele Bauherren haben Bedenken bezüglich der Lärmbelästigung. Bei gut gedämmten Häusern sollte dies kein Problem darstellen. Die niedrigen Lebenshaltungskosten sind ein großer Vorteil. 

  Niedrige Lebenshaltungskosten
  Gute Kapitalanlage

   Weniger Privatsphäre

Niedrigenergiehaus - Energiebedarf langfristig reduzieren

Niedrigenergiehäuser sind wie KfW Effizienzhäuser an Energiestandards gebunden. Der Heizwärmebedarf sollte bei maximal 70kWh liegen. Das sind 7 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr. Ein Niedrigenergiehaus muss somit eine gute Wärmedämmung, eine spezielle Wärmeschutzverglasung und eine entsprechende Lüftung aufweisen. Niedrigenergiehäuser sind somit umweltfreundlich, sparen Energiekosten und sorgen für ein besseres Raumklima, was die höheren Baukosten gut machen sollte. Mehr zum Niedrigenergiehaus...

  Geringe Energiekosten
  Umweltschutz
  Gutes Raumklima

  Hohe Anschaffungskosten

Architektenhaus
Urheberrecht: divanov @shutterstock.com

Nullenergiehaus - Umwelt schonen und profitieren

Ähnlich verhält es sich mit dem Nullenergiehaus. Wichtig ist hier eine ausgeglichene Energiebilanz. Insgesamt muss das Haus in Eigenregie Strom erzeugen können. Der einzige Unterschied zum Passivhaus ist, dass bei dieser Hausart der Energieverbrauch nicht bei Null liegen muss. Bei einem Nullenergiehaus muss dies der Fall sein. Durch all diese Maßnahmen liegen die Bau- und Investitionskosten höher als bei Standardgebäuden. Allerdings ist die Nutzung selbsterzeugter, alternativer Energien ein Beitrag zum Umweltschutz und ermöglicht langfristig hohe Einsparungen.

  Ausgeglichene Energiebilanz
  Gute Wärmedämmung
  Langfristige Kosteneinsparungen

   Höhere Baukosten

Passivhaus - Ideale Wärmedämmung und Luftqualität

Ein Passivhaus soll im Allgemeinen durch seine kompakte, starke Wärmedämmung keine klassische Heizung mehr benötigen. Es soll damit bis zu 90 Prozent weniger Heizwärme verbrauchen als andere Hausarten. Hier sprechen Umweltschutz und Kosteneinsparungen der Heizkosten für die Bauart. Zwar entstehen bei der Anschaffung der dreifachen Wärmedämmung hohe Kosten, diese können aber durch Ansprüche auf Investitionszuschüsse und zinsgünstige Darlehen gedeckt werden. Mehr zum Passivhaus...

  Geringer Wärmeverbrauch
  Umweltschutz
  Langfristige Kosteneinsparungen

   Hohe Anschaffungskosten

Plusenergiehaus - Die positive Energiebilanz

Bei einem Nullenergiehaus muss die Energiebilanz ausgeglichen sein. Das Plusenergiehaus sollte eine positive Bilanz verzeichnen. Es muss mehr Energie erzeugen, als es nutzt. Damit dieses Energie-Plus genutzt werden kann, enthält ein Plusenergiehaus eine technische Anlage, die den erzeugten Energieüberschuss speichert. Diese Energie kann dann verkauft werden. Diese Art des Bauens ist noch jung. Auch hier gibt es verschiedenen Zuschüsse, die die hohen Ausgaben für die Anlage teilweise abdecken sollen. Interessant ist diese Bauweise für Menschen, die energieautark leben möchten. Mehr zum Plusenergiehaus...

  Positive Energiebilanz
  Energie mit hohem Verkaufswer
  Zuschüsse

   Hohe Anschaffungskosten

Schlüsselfertiges Haus – Entspannt und ohne Risiko

Von Beginn bis zur Fertigstellung des Hauses werden alle anfallenden Aufgaben von einem zentralen Anbieter übernommen. Das schlüsselfertige Haus wird dann an den Bauherren übergeben. Zwar muss hier ein gewisses Vertrauen gegenüber dem Bauträger herrschen, doch das erspart jede Menge Stress und Risiken während des Baus. Dem Bauherren werden Koordinationsaufgaben abgenommen, während individuelle Wünsche berücksichtigt werden. Somit sind schlüsselfertige Häuser vor allem eine Bauart für Bauherren, die nicht enorm viel Zeit in das Projekt stecken können oder wollen. Mehr zum schlüsselfertigen Haus...

  Wenig Stress
  Wenig Zeitaufwand
  Ohne Risiken beim Bau

  Ohne Muskelhypotheken

Moderner Bungalow
Urherberrecht: Jodie Johnson @shutterstock.com

Stadtvilla - Wohnkomfort in der Innenstadt

Ein großflächiger Grundriss und freistehende Bauweise – Stadtvillen ermöglichen es, sich ins Grüne zurückzuziehen, während man die Vorteile des Stadtlebens genießen kann. Stadtvillen werden in Außenbezirken von Städten errichtet und erstrecken sich auf einem quadratischen Grundriss über zwei Geschosse. Bauen in zentraler Lage ist oft nicht möglich. Die Villen sind aber energieeffizient und lassen viel Gestaltungsspielraum. Mehr zur Stadtvilla...

  Privatsphäre
  Große Grundstücksfläche
  Energieeffizienz

   Nicht in zentraler Lage möglich

Zweifamilienhaus bauen - Gemeinsam Kosten sparen 

Im klassischen Zweifamilienhaus kommen zwei Familien unter. Ob als Mehrgenerationenhaus, vermietete Wohnung oder mit Freunden – wer ein Zweifamilienhaus baut, kann Geld sparen oder mit seinen Liebsten zusammenleben. Im Unterschied zur Doppelhaushälfte, leben hier die beiden Familien in einem Haus und nicht in zwei aneinander gebauten Einfamilienhäusern. Diese Art des Hauses ist optimal für diejenigen, die sich mit Gleichgesinnten oder der Familie zusammentun möchten. Mehr zum Zweifamilienhaus...

  Kosteneinsparungen
  Mehrfamilienhaus möglich
  Mehr Zeit für Familie

   Weniger Privatsphäre als beim Doppelhaus

Fazit – Haustypen Vorteile und Nachteile

Insgesamt gilt: Bevor der Bau des Hauses starten kann, sollten Sie sich darüber bewusstwerden, was ihr Haus für Sie sein soll. Eine schicke Vorstadtvilla mit Privatsphäre, ein Bungalow mit Urlaubsgefühl oder die rentable Doppelhaushälfte? Besprechen Sie sich mit Ihren Liebsten und entscheiden Sie sich dann für ein Modell. Es gibt für jeden jedes Zeit- und Geldbudget die perfekte Bauart. Wer sich auf Anhieb nicht entscheiden kann, darf sich gerne in unserem Musterhauspark inspirieren lassen.

Häuser aus unserem Angebot:

Ähnliche Beiträge:

« Haus selber bauen - Lohnt sich Eigenleistung beim Hausbau? Ausbauhaus kaufen - Kosten sparen mit Eigenleistung »